Olivenöl und seine Gesundheitsvorteile: 5 Fragen, 5 Antworten

Olivenöl und seine Gesundheitsvorteile: 5 Fragen, 5 Antworten

June 13, 2024Christoph Schubertrügmer

Olivenöl kann eine Menge Gutes für dich tun. Doch es gibt auch viele Missverständnisse. Es ist an der Zeit, Licht ins Dunkel zu bringen und deine brennenden Fragen zu beantworten. Ist Olivenöl wirklich so gesund? Ja, das ist es. Und hier ist der Grund...

Olivenöl besteht fast zu 100 Prozent aus flüssigem Fett. In einer Welt, in der das Wort "Fett" viele Menschen unbehaglich macht, wird es oft zu Unrecht gefürchtet. Doch in der großen Parade der Fette gibt es unbesungene Helden, und ja, natives Olivenöl extra führt diese Parade stolz an.

Wir haben alle die widersprüchlichen Ratschläge gehört, von Diätmoden bis hin zu internetgetriebenen Panikmache. Aber keine Sorge. Wir haben es einfach gemacht.

Hier sind die fünf drängendsten Fragen zu Olivenöl, beantwortet.

Die goldene Regel lautet übrigens: Es muss natives Olivenöl extra sein.

1) Ist Olivenöl wirklich so gesund?

Oh ja.

Erstens ist es die natürliche Alternative zu Ibuprofen. Ein entzündungshemmendes Mittel, randvoll mit Antioxidantien. Ein Esslöffel entspricht 10 % der Erwachsenendosis von Ibuprofen. Es bekämpft Entzündungen, einen gemeinsamen Nenner vieler Krankheiten, und bietet ein chemiefreies, pflanzliches Heilmittel.

Zweitens: Darmgesundheit. Die Polyphenole in nativem Olivenöl extra fördern die Darmmikroben, sorgen für einen glücklichen Magen und eine erstklassige Verdauung, so Dr. Anne Fleck, Internistin und Ernährungsmedizinerin.

Es hilft auch, ein gesundes Herz zu fördern. Zahlreiche Studien, unter anderem von der Deutschen Herzstiftung, loben Olivenöl für seine entzündungshemmenden, cholesterinsenkenden und blutgefäßschützenden Eigenschaften.

Der vierte Grund? Regulierung des Blutzuckerspiegels. Dies bedeutet, dass Energieabstürze, Süßgelüste und das Risiko für Diabetes verringert werden.

Der fünfte Vorteil, oft online übertrieben, verbindet natives Olivenöl extra mit einem "reduzierten Risiko für Krebs, Alzheimer und andere neurodegenerative Krankheiten und zusätzlichem Schutz gegen Viren", so die Charité – Universitätsmedizin Berlin. Während es kein Allheilmittel ist, ist es nachweislich hilfreich bei der Vorbeugung und Risikominimierung.

2) Warum ist es so gesund?

Ja, natives Olivenöl extra besteht überwiegend aus cholesterinfreundlichen einfach ungesättigten Fetten und ist eine großartige Quelle für Vitamin E, aber es gibt noch etwas mehr...

Es liegt an diesem dynamischen Duo: Antioxidantien (insbesondere Polyphenole) und Ölsäure.

Antioxidantien sind, na ja, gegen Oxidation. Sie neutralisieren schädliche freie Radikale, die instabile Moleküle mit ungepaarten Elektronen sind und Zellen schädigen und zu Krankheiten, Beschwerden und Alterung beitragen können.

Die Antioxidantien in nativem Olivenöl extra verleihen einige Elektronen, um diese freien Radikale zu stabilisieren und das Risiko chronischer Krankheiten zu senken.

Polyphenole sind eine der Hauptantioxidantien in Olivenöl und verantwortlich für einige der organoleptischen Eigenschaften, die du möglicherweise bemerkt hast, wie die Bitterkeit am Gaumen, die Schärfe im Rachen und sogar die anhaltenden "frischen" fruchtigen oder grasigen Noten im Laufe der Zeit. Sie sind am häufigsten in nativen Ölen zu finden. Je mehr das Olivenöl verarbeitet wird, desto weniger Polyphenole enthält es.

Einige Forschungen zeigen, dass Polyphenole auch die Aufnahme von Kohlenhydraten verlangsamen können. Dies bedeutet, dass weniger Glukose aus der Leber in den Blutkreislauf gelangt, mehr Kontrolle über den Blutzucker und möglicherweise ein geringeres Risiko für Typ-2-Diabetes.

Es wäre unhöflich, hier nicht die Ölsäure zu erwähnen - die Hauptfettsäure im Olivenöl. Sie ist das Geheimnis, das Olivenöl zu einer ausgezeichneten Wahl zum Kochen macht.

Ölsäure ist stabiler als mehrfach ungesättigte Fette, insbesondere bei hohen Temperaturen. Diese Stabilität macht natives Olivenöl extra weniger anfällig für Oxidationsschäden beim Kochen. Einfacher gesagt, es hält sich gut, wenn es heiß wird, aber nicht zu heiß.

3) Wie viel solltest du davon haben?

Mittelmengen sind ideal, aber du kannst gut mit vier oder fünf Esslöffeln pro Tag auskommen.

Ein Löffel pro Tag ist ein großer Trend in diesem Bereich. Unterstützung von Pamela Reif, Barbara Schöneberger und Tim Mälzer könnte etwas damit zu tun haben.

Promi-Befürwortungen beiseite, die wirkliche Bedeutung liegt in der Befolgung der PREDIMED-Empfehlungen. Gieße es großzügig über kalte Salate, geschmorte Hülsenfrüchte, geröstetes Gemüse und Pfannen, um echte Vorteile zu erzielen.

Die Forschungsergebnisse sind zwar inkonsistent, aber einige Studien deuten darauf hin, dass bereits ein halber Esslöffel pro Tag das Risiko von Herzerkrankungen um 14 % senken kann. Für greifbare Vorteile in deinem täglichen Leben mache es mehr als nur ein Tröpfeln – GIEßEN.

4) Aber ist Olivenöl nicht schlecht für dich?

Sagen wir es so: 'FETT IST GUT'.

Vor allem, wenn es unraffiniert ist, wie extra natives Olivenöl.

Es gab eine Zeit, in der gesagt wurde, dass das Erhitzen von nativem Olivenöl extra es krebserregend machen könnte. Aber das ist einfach nicht der Fall. Die Idee rührt von Missverständnissen über Rauchpunkte, Verwechslungen mit minderwertigen Ölen und veralteten Informationen her.

Wir haben einen ganzen Blog-Beitrag über das Kochen mit Olivenöl verfasst, um Temperaturen und Verwendungsmöglichkeiten in der Küche zu erläutern.

Außerdem müssen wir dich nicht daran erinnern, dass die Mittelmeerdiät weiterhin als die gesündeste Ernährungsweise der Welt anerkannt wird, mit ihren traditionellen Populationen, die als "Blaue Zonen" für ihre Langlebigkeit bezeichnet werden.

Und diese Menschen mit dieser Ernährung konsumieren seit der Antike natives Olivenöl extra als primäres Fett bei jeder Mahlzeit.

Wie Dr. Nicolai Worm, Ernährungswissenschaftler, erklärt: "Es ist unmöglich, Olivenöl aus der Wissenschaft der Mittelmeerdiät herauszunehmen. Es gibt sicherlich keine Rechtfertigung für den Vorschlag, dass ein alternatives Kochfett verwendet werden könnte, um die Effekte der Mittelmeerdiät zu erzielen."

5) Ist Olivenöl nicht wie jedes andere Pflanzenöl?

Absolut nicht.

Natives Olivenöl extra lebendig, voller Antioxidantien und mit einer Haltbarkeit von 18-24 Monaten, wenn ungeöffnet.

Außerhalb der Kategorie der nativen Olivenöle sind die meisten Olivenöle raffiniert, hochverarbeitet, gebleicht und desodoriert – alles mit dem Ziel, ein haltbares, lebloses Öl zu einem niedrigeren Preis zu schaffen. Den Vergleich von nativem Olivenöl extra mit regulärem Olivenöl kann man vergleichen mit dem von frisch gepresstem Orangensaft und Fanta.

More articles

Kommentare (0)

Es gibt noch keine Kommentare. Sei der Erste, der einen Beitrag schreibt!

Hinterlassen Sie einen Kommentar